Januar 21, 2022

Geschichten und Lieder aus Hamburg

Ich kenne Roland Prakken durchs Ukulele spielen. Zum ersten Mal bin ich ihm vor einiger Zeit bei den Hamburger Ukuleletagen begegnet, die er organisiert und gestaltet. Roland ist nicht nur Musiker, sondern auch Autor, und so interessierte es mich natürlich sehr, von seinem neuen Buch zu hören und ich bat ihn um ein Rezensionsexemplar.

„Es war einmal in Hamburg“ ist eine interessante und kurzweilige, aber vor allem ungewöhnliche, Zusammenstellung von Geschichten und Liedern aus 800 Jahren Stadtgeschichte. Dreiundzwanzig Songs hat der Musiker für Ukulele und Gitarre arrangiert, um die sich die Erzählungen ranken, denn es geht um die Geschichten und Hintergründe zu den alten Hamburger Liedern.

Eigentlich wollte ich am Wochenende nur mal reinlesen, doch schon mit der zweiten Geschichte war ich mitten drin in der alten Seemannswelt und hatte sehr viel Spaß. Roland versteht es, humorvoll und in klaren Worten die Inhalte lebendig werden zu lassen. Man glaubt, den Hering zu riechen und die Pferdefuhrwerke über das Kopfsteinpflaster rattern zu hören. Es geht um Prinzen und Nutten, den Rollmops und Sabbelköppe, die Alsterschwäne, die bereits 1664 per Gesetz unter besonderen Schutz gestellt wurden … und noch so viel mehr.

Auch, wer nicht das große Interesse an Musik und Gesang hat, wird dieses Buch lieben, denn die sorgfältig zusammengestellten Geschichten sind mehr als einfach nur alte Stadterzählungen. Es sind Anekdoten, die Roland so lebendig erzählt, als wäre er höchstpersönlich dabei gewesen.

Fast 200 Seiten umfasst das Buch und Videos mit den Songs dazu findet man auf Rolands Youtube Kanal.

Eine absolut empfehlenswerte Lektüre für alle Freund*innen norddeutscher Lebensart, vielen Dank, lieber Roland, für einige Stunden herrlicher Lesefreude.

Website von Roland Prakken: www.rolandprakken.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.